Gabor Schuhe | Die aktuelle Pius Gabor Kollektion | © Gabor Shoes AG, Rosenheim Gabor Schuhe | Die aktuelle Pius Gabor Kollektion | © Gabor Shoes AG, Rosenheim Gabor Schuhe | Die aktuelle Pius Gabor Kollektion | © Gabor Shoes AG, Rosenheim

IGNORING
TRADITION
SINCE 1919

Die Herrenschuhmarke aus dem Hause Gabor trägt den Namen des Gründers. Schon im Jahr 1919 begann Pius Gabor mit der Fertigung von Schuhen. Wir blicken also auf eine lange Tradition zurück – und ignorieren sie nach Kräften.

Denn viel wichtiger ist uns der Blick nach vorne. Erfahrung ist für uns eher ein Sprungbrett als ein Ruhekissen. Kompetenz heißt nicht nur, auf Gelerntes zurückzugreifen, sondern auch stetig Neues zu lernen.

UNSERE WERTE

Mehr denn je sind in diesen Zeiten echte Werte gefragt. Substanz statt bloßer Oberfläche. Persönlichkeit statt Chichi. Nachhaltigkeit statt Fast Fashion. Wir sehen uns diesen Prinzipien verpflichtet. Unser Anspruch ist, sie in jeder Naht und jedem Schnürsenkel spürbar werden zu lassen.

Die Marke Pius Gabor  ist getragen von drei Grundwerten:

AKTUELLE KAMPAGNE

Pius Gabor. Das fühlt sich rundum richtig an. Am Fuss durch die perfekte Passform.    In der Seele durch das Versprechen von Wertigkeit und Nachhaltigkeit.

Gabor Schuhe | Die aktuelle Pius Gabor Kollektion | © Gabor Shoes AG, Rosenheim
Gabor Schuhe | Die aktuelle Pius Gabor Kollektion | © Gabor Shoes AG, Rosenheim
Gabor Schuhe | Die aktuelle Pius Gabor Kollektion | © Gabor Shoes AG, Rosenheim

So wird ein Schuh daraus

Einen Schuh zu gestalten, ist ein spannendes Projekt. Eine ganz neue Schuhmarke entstehen zu lassen – das ist die größte und schönste Aufgabe für ein Team aus Designern, Produktexperten und Fertigungsspezialisten. Ausgehend von einem weißen Bogen Papier. Mit allen Möglichkeiten eines Herstellers, der auf 100 Jahre Erfahrung zurückblickt. Und mit der Freiheit, jeden Schritt und jedes einzelne Teil neu zu denken.

Alles beginnt mit einer Idee.
Und nach Tagen des Ent- und Verwerfens, des Skizzierens und Durchdenkens werden die schlechten Ideen von den guten getrennt. Und dann die guten von den sehr guten. Letztere werden digitalisiert. Alle anderen ignoriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach oben