Kleine Frauen ganz groß: Bequem grösser schummeln

Nach oben

Clever gestylt, können wir uns mit unserem Outfit optisch schlanker zaubern – und größer geht auch! Viele bekannte Powerfrauen wie Eva Longoria, Salma Hayek oder Sarah Jessica Parker messen unter 1,65 m. Aber sie schummeln sich oft, gerne und ganz charmant Körpergröße hinzu – mit dem passenden Styling und den richtigen Schuhen. Wir erklären, wie das ganz einfach funktioniert. Und zwar auch ohne 10-Zentimeter-Absätze.

Um größer zu wirken, sind modische Hilfsmittel durchaus erlaubt. High Heels erscheinen als einfachstes Mittel, um optisch in die Größe zu wachsen. Wer sich auf Skyscraper-Stillettos unsicher fühlt, keine Sorge: 5 Zentimeter sind die perfekte Absatzhöhe – und reichen ja auch, um sich größer zu mogeln.
Haben ebenso einen enormen Größeneffekt, ganz ohne schwindelerregend hohe Absätze: Flatforms. Diese Schuhe haben ein durchgehendes Plateau und schenken so zusätzliche Zentimeter dazu.
Doch nicht nur die Absätze, auch die Schuhform können einen Größenunterschied bringen: Ist die Vorderkappe spitz zulaufend, verlängert das optisch das Bein und verschlankt noch dazu.
Kleinere Frauen mit kleineren Füßen stehen häufig vor dem Problem passende Schuhe zu finden, denn die gängigen Modelle sind im Schuhgeschäft meist erst ab Größe 36 erhältlich. Schuhe von Gabor hingegen werden ab Größe 2,5 (34 ¾ ) produziert, um eine möglichst große Auswahl an modischen Modellen für Alle anzubieten.

Pumps und Peeptoes sind ebenfalls ideal für kleinere Frauen: Durch die halboffene Schuhform wirken die Beine länger. Finger weg von Stiefeln, die über das Knie reichen, Schuhe mit stark abgerundeten Kappen und zu derben Boots – diese Schuhmodelle stauchen zusätzlich. Übrigens: Je schmaler der Absatz am Schuh, umso besser die optische Täuschung. Trichterabsätze sind bequemer als Pfennigabsätze und haben den gleichen Effekt.

Der feine Unterschied: geschickt größer wirken

Die wichtigste Styling-Regel lautet: Die Proportionen müssen stimmen. Für ein harmonisches Gesamtbild sollten Ober- und Unterkörper etwa gleich lang wirken. Ist das nicht von Natur aus der Fall, kann mit kurzen Jacken, hochgeschnittenen Hosen und den passenden Schuhen nachgeholfen werden. Style-Tipp: Besser als eine lange Hose ist eine in 7/8-Länge. Die richtigen Farbtöne strecken ebenfalls: Schwarze und nudefarbene Schuhe schmeicheln besonders.

Und ohne die Hilfe von hohen Schuhen? Da heißt es Haltung bewahren! Der „Sanduhr-Stand” der Models ist ein prima Trick. Dabei werden beim Stehen die Beine überkreuzt. Übrigens: Auch kleine Männer schummeln. Erinnern wir uns an einen der berühmtesten Momente der Filmgeschichte? In „Casablanca” blickt Humphrey Bogart liebevoll herab zu Ingrid Bergmann und sagt den legendären Satz: „Schau mir in die Augen, Kleines”. Diese Szene ist nur dank optischer Täuschung und einer geschickten Kameraführung möglich: Denn Frauenschwarm Bogart stand während der Aufnahme auf einer Kiste. Mit seinen 1,65 Meter Körpergröße überragte ihn seine Filmpartnerin um ganze zehn Zentimeter.