Die richtige Schuhgröße ermitteln: 3 Tipps für perfekt passende Schuhe

Nach oben

Schon gewusst? Ein Schuh, der optimal passt, ist nicht nur bequem, sondern auch essenziell für die Gesundheit. Deshalb gilt: Die eigenen Füße ganz genau unter die Lupe nehmen – und mit unseren Top 3 Tipps die richtige Schuhgröße finden!

Wie fühlt sich ein perfekt passender Schuh an? Natürlich sollte er nicht einengen – das ist spürbar unangenehm. Doch viele drückt der Schuh über Jahre hinweg unbemerkt. Laut einer Studie des Deutschen Schuhinstituts (DSI) tragen sogar über 80 Prozent der Deutschen Schuhe in der falschen Größe. Warum wir Boots, Ballerinas oder Sandaletten kaufen, die eigentlich gar nicht richtig passen? Das hat viele verschiedene Gründe, beispielsweise: Die Schuhweite ist nicht bekannt – denn selbst wenn die Schuhgröße passt, ist der Tragekomfort nur garantiert, wenn auch die Schuhweite auf den Fuß abgestimmt ist. Passende Schuhe zu finden wird zusätzlich erschwert durch die unterschiedlichen Schuhgrößenangaben. Die variieren von Marke zu Marke, von Land zu Land. Da kommt es schon mal vor, dass die gleiche Größe einmal passt und ein anderes Mal nicht. In Deutschland sind die französischen Größen am geläufigsten. Daneben ist auch das englische Schuhgrößensystem bekannt, hier werden sogar halbe und ganze Größen angegeben. Gabor Schuhe werden im englischen System gefertigt, da sich Halbschritte noch exakter der wirklichen Fuß- und Schuhgröße nähern.

Extra-Tipp: Nicht nur die Fußlänge (wodurch sich die Schuhgröße ergibt) entscheidet, ob der Schuh perfekt sitzt. Auch die Weite, die Leistenform und das Material des Schuhs spielen eine große Rolle beim Best Fit. Wer bereits gut passende Gabor-Schuhe hat, kann sich glücklich schätzen und gleich zu unserem Tipp 1 übergehen. Wer seine Schuhgröße umrechnen möchte, kann sich über unsere Schuhgrößentabelle in Tipp 2 freuen. Bei der Überprüfung oder Neu-Ermittlung der eigenen Schuhgröße hilft unsere Step-by-Step-Anleitung und der Gabor-Size-Guide unter Tipp 3. Los geht´s!

Tipp 1: Der Schuh passt – wie die Größenangaben zuzuordnen sind

Best case: Der Schuh von Gabor passt perfekt und ist somit angenehm zu tragen. Damit ist der wichtigste Schritt bereits getan: Die richtige Schuhgröße ist gefunden. Doch der zweite wichtige Komfort-Faktor – die Schuhweite – sollte für zukünftige Käufe ebenso bekannt sein. Wo die Angabe zu finden ist: Ganz easy, ein Blick auf Schaft oder in die Innensohle genügt. Dort ist neben der Schuhgröße und Artikelnummer oft auch die Schuhweite G oder H eingeprägt. Gibt es keine Angabe, liegt automatisch eine F-Weite vor. Extra-Tipp: Auf der Innensohle sind Schuhgröße und -weite ebenfalls zu finden. Steht dort der Zusatz „comfort“, liegt ein Schuh mit Weite G oder H vor.

Tipp 2: Die Schuhgröße ist bekannt – hier geht’s zur Umrechnungstabelle

Wer die eigene Fußlänge in Zentimetern kennt und gerne wissen möchte, welcher der entsprechende Wert in den jeweiligen Schuhgrößensystemen (das englische oder französische) ist, kann von unserer übersichtlichen Gabor-Umrechnungstabelle profitieren. Hier finden sich alle Größen in vergleichbarer Übersicht, ganz leicht abzulesen. Wer zum Beispiel die Schuhgröße 38 trägt, sollte nach dem englischen System zu Schuhen in Größe 5 greifen.

Wichtige Info: Faktoren, wie verschieden große Füße oder ein individuelles Druckempfinden können die Ermittlung der exakten Schuhgröße beeinflussen. Auch das Obermaterial kann ausschlaggebend sein: Dehnbares Nappaleder verhält sich anders als weniger flexibles Lackleder. Daher basiert die Größentabelle auf Erfahrungswerten.

Tipp 3: Maß nehmen: Mit dem ultimativen Size-Guide die tatsächliche Schuhlänge ermitteln

Den Fuß richtig messen. Aber wie? Wenn die eigene Schuhgröße nicht bekannt ist oder nochmals überprüft werden soll, kommt unser Size-Guide ins Spiel. Die simple Step-by-Step-Anleitung macht das Abmessen der Füße ganz leicht. Und so geht’s:

Step 1: Die Vorbereitung

Zwei Blätter Papier (Mindestgröße A4) bereitlegen – für jeden Fuß eines. Außerdem einen möglichst spitzen Bleistift (kein Filzstift – wegen Abfärbung) und ein Lineal (idealerweise in einer Mindestlänge von 40 Zentimetern). Für das beste Ergebnis die Füße erst nachmittags messen, da sie den Tag über leicht anschwellen können.

Step 2: Startposition einnehmen

Das Papier auf den Boden (möglichst hart und flach, z.B. aus Holz) legen und einen Fuß darauf platzieren, um den Umriss aufzeichnen zu können. Extra-Tipp: Für eine exakte Messung dünne Socken tragen.

Step 3: Konturen zeichnen

Im besten Fall hilft jetzt jemand – denn der Fuß sollte für die korrekte Messung im Stehen und voll belastetem Körpergewicht nachgezeichnet werden. Wird in der Hocke oder sitzend nachgezeichnet, kann das Ergebnis verfälscht ausfallen. Der Fuß sollte nun mit dem Stift komplett und möglichst genau umrandet werden. Darauf achten, dass der Stift dabei nicht schräg, sondern senkrecht und gerade angesetzt wird. Das Ganze mit dem anderen Fuß wiederholen.

Step 4: Länge ermitteln

Ist der Fuß nachgezeichnet, sind die Zehenauswölbungen zu sehen. Bitte die äußersten Punkte markieren, also die aller Zehenspitzen und den tiefsten Punkt der Ferse. Anschließend mit dem Lineal den Fersenpunkt mit dem höchsten Zehenpunkt in einer geraden Linie verbinden.

Step 5: Maß nehmen

Diese Linie beziehungsweise den Abstand zwischen den beiden Punkten mit dem Lineal abmessen und die Angabe in Zentimetern notieren. Unbedingt 0,4 Zentimeter dazurechnen – diese Zugabe ist sehr wichtig für das freie Abrollen des Fußes im Schuh. Und schon ist die optimale Fußlänge ermittelt – inklusive Spielraum für die Zehen und Füße in Bewegung.

Step 6: Zahlen umwandeln, Größentabelle abgleichen

Jetzt müssen die Zentimeterangaben für die Schuhgrößenbezeichnung umgewandelt werden. Üblich bei vielen Schuhmarken in Deutschland ist die französische Nummerierung – auch als deutsche Größe bekannt – daneben sind noch die englischen Halbgrößen geläufig (wie bei Gabor). Mit der Schuhgrößentabelle geht das Herausfinden das ganz leicht. Je nachdem welche Angabe gebraucht wird. Für Gabor-Schuhe ist die englische Halbgrößenangabe die richtige. Sollte die notierte Zentimeterangabe nicht angegeben sein, bitte aufrunden. Extra-Tipp: Ist ein Fuß größer als der andere, immer am längeren orientieren. Alles richtig gemacht, jetzt liegt die passende Schuhgröße vor.

 

Übrigens: Wer besondere Füße hat, wird bei Gabor glücklich. Das umfangreiche Größenangebot berücksichtigt sowohl sehr kleine, als auch sehr große Füße: Die meisten Gabor Damenschuhe gibt es von 2,5 (Größe 35) bis 9,5 (Größe 44), ausgewählte Damenmodelle bis hin zur Größe 11 (Größe 46). Wer sich immer noch unsicher ist, ob die Schuhe richtig gut passen, hat folgende Möglichkeit: Am Einfachsten ist der direkte Weg in das Gabor-Geschäft vor Ort. Mit einer professionellen Beratung und vielen Modellen zur Anprobe sind perfekt passende Schuhe sicher. Hier geht es zu den Gabor-führenden Schuhhäusern in der Nähe. 

All in one – die wichtigsten Punkte auf einen Blick

  • Wer seine Füße liebt und diese gesund halten möchte, trägt nur optimal sitzende Schuhe, weder zu klein, noch zu groß, zu weit oder zu eng.
  • Neben der Schuhgröße ist auch die Schuhweite von entscheidender Bedeutung für passende Modelle.
  • Wer bereits Gabor-Schuhe in perfekter Passform besitzt, kann bei Neukäufen darauf vertrauen. Zum Check lassen sich die Angaben zur Schuhgröße und -weite fast immer auf der Decksohle oder dem Schaft finden.
  • Die Umrechnung vom englischen in das französische Größensystem und umgekehrt ist nicht immer 1 zu 1 möglich – in unserer Tabelle lässt sich die am besten entsprechende Größe herausfinden.
  • Unser Size-Guide hilft bei der Ermittlung der richtigen Schuhgröße.

GABOR SCHUHE AUS DER WERBUNG - EMPFEHLUNGEN FÜR IHREN EINKAUF